Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie hier.

Regranulat-Behälter – Ressourcenschonung mit Recyclingtonnen

Rund 380.000 sogenannte 2-Rad-Müllgefäße sind in Frankfurts Stadtgebiet im Einsatz. Nach und nach werden diese Standard-Abfalltonnen durch Behälter aus Recyclingmaterial ersetzt.

Sie haben ein Volumen von 80 bis 240 Litern und sind die Standardtonnen im Stadtgebiet: die grauen 2-Rad-Umleerbehälter. So robust und langlebig sie auch sind – von Zeit zu Zeit müssen sie ausgetauscht werden. Sei es, dass sie verschlissen oder defekt sind, oder weil sie entwendet und zweckentfremdet werden. Seit Ende des Jahres 2016 bestehen die neuen Behälter zu mindestens 90 % aus Regranulat, einem wieder aufbereiteten Kunststoff. So werden Ressourcen geschont und Kosten eingespart.

Bei 4-Rad-Gefäßen ist der Einsatz von Regranulat nur bedingt möglich. Die Behälter, die 770 bis 1.100 Liter fassen, müssen äußerst stabil sein. So bleibt ein hoher Regranulat-Anteil derzeit den „kleineren“ Tonnen vorbehalten, die im Stadtgebiet bei Weitem überwiegen.


Das könnte Sie auch interessieren

Seit Jahren ausgezeichnet

Auch zukünftig wird FES sich im Netzwerk ÖKOPROFIT engagieren und so die eigene Bilanz weiterhin verbessern.

Mehr dazu erfahren Sie hier

Sauberer Hashtag

Als Kooperationspartner unterstützt FES die Kampagne #cleanffm ganz praktisch und direkt.

Mehr dazu erfahren Sie hier

Dem Zeitgeist entsprechen

Wie FES mit „To-go-Papierkörben“ für mehr Sauberkeit sorgt.

Hier erfahren Sie mehr