Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie hier.

Wildkrautbeseitigung – so wird überschüssigem Grün Dampf gemacht

Wildkrautbeseitigung ist für die Sicherung von Straßen und Wegen unerlässlich. Damit sie so umweltschonend wie möglich vonstatten geht, führte FES ein neues System ein

Wildkrautbeseitigung ist keine leichte Aufgabe. Der Einsatz von Chemie verbietet sich aus Umweltgründen von selbst. Doch auch die mechanische Beseitigung hat einige Nachteile. Sie verursacht Lärm- und Staubemissionen und hält nicht sehr lange vor. Der sogenannte Freischneider birgt zudem Unfallgefahren für die Mitarbeiter der Stadtreinigung. Gegen den Lärm hatte FES in der Vergangenheit bereits etwas unternommen: Der mit einem Benzinmotor betriebene Freischneider wurde durch einen elektrisch betriebenen ersetzt. Vorbild waren die tragbaren akkubetriebenen Laubbläser, die FES bereits 2012 eingeführt hatte und die zu einer deutlichen Lärmreduktion geführt haben. Im Jahr 2016 wurde die Wildkrautbeseitigung jedoch durch ein neues System noch einmal optimiert.

Heißes Wasser als Gärtner

Die neuen WAVE-Fahrzeuge zur Wildkrautbeseitigung sind mit einem Heißwassersystem ausgestattet. Es sorgt dafür, dass kochendes Wasser punktgenau auf die Pflanzenoberfläche der Wildkräuter gespritzt wird. Dadurch gerinnt das Pflanzeneiweiß, sodass die behandelten Pflanzen ein bis mehrere Tage später vertrocknen. Dank eines Sensors wird das heiße Wasser nur an Stellen mit tatsächlichem Pflanzenbewuchs ausgebracht. Das spart bis zu 50 % Wasser im Gegensatz zu vollflächigen Verfahren. 

Emissionen werden nur vom Fahrzeug verursacht, nicht vom Heißwasserdampfsystem. Der Hersteller kompensiert den CO2-Ausstoß mit dem Programm „Trees for All“ und gleicht Emissionen durch das Pflanzen von Bäumen aus. Somit wird die Wildkrautbeseitigung mit dem WAVE-Fahrzeug CO2-neutral. Es ist unter anderem am Frankfurter Flughafen im Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Seit Jahren ausgezeichnet

Auch zukünftig wird FES sich im Netzwerk ÖKOPROFIT engagieren und so die eigene Bilanz weiterhin verbessern.

Mehr dazu erfahren Sie hier

Blaue Engel machen sauber

Bei allen Großkehrmaschinen setzt FES auf optimierte Geräusch- und Partikelemission.

Mehr dazu erfahren Sie hier

Pionierarbeit bei Müllfahrzeugen

„Silent Green“ verbindet Elektro- und Erdgasantrieb und soll als Pilotprojekt bei Müllfahrzeugen eingesetzt werden.

Lesen Sie weiter