Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie hier.

FES-Langzeitkonto – der geplante Ausstieg

Flexibilität ist das entscheidende Stichwort, wenn es um den Zeitpunkt des Renteneintritts geht. Das FES-Langzeitkonto macht es möglich.

Es ist eine individuelle Angelegenheit – während der eine Mitarbeiter gern seine volle Arbeitszeit bis zum Renteneintritt arbeitet, wünscht sich der andere mit zunehmenden Alter eine reduzierte Arbeitszeit oder eine vorgezogene Rente. Beides ist bei FES denkbar: Seit dem Jahr 2015 haben Tarifmitarbeiter der FES GmbH die Möglichkeit, Entgeltbestandteile und Zeitguthaben auf ein Langzeitkonto einzuzahlen. Damit können sie früher aus dem Erwerbsleben aussteigen oder in ein altersgerechtes Arbeitszeitmodell wechseln.

Das Langzeitkonto – gefördert und geschätzt

Für FES ist dies ein wichtiger Beitrag, um dem demografischen Wandel und der veränderten Rentengesetzgebung zu begegnen. Deshalb unterstützt FES diese Maßnahme mit bis zu 300 Euro zusätzlich pro Jahr und Mitarbeiter. Die Wertguthaben werden von einem eigens gegründeten Treuhandfonds verwaltet und auf diese Weise gegen Insolvenz geschützt.
Das FES-Langzeitkonto hat sich schon kurze Zeit nach seiner Einführung zu einer beliebten Maßnahme entwickelt: Inzwischen haben sich über 200 Beschäftigte zur Teilnahme entschlossen und insgesamt bereits mehr als 30 Jahre angespart.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Der Rentenlücke entgegenwirken

Mit den Möglichkeiten der betrieblichen Altersvorsorge gibt es keine Angst vor Altersarmut.

Erfahren Sie mehr

Neutrale Experten in der Mitarbeiterberatung

Mit unabhängigen Experten des Fürstenberg Instituts haben FES-Mitarbeiter neutrale Berater an ihrer Seite.

Erfahren Sie mehr

Fürsorge und Prävention

FES trägt Verantwortung und sorgt mit eigenen Programmen für die Gesundheitsförderung der Mitarbeiter.

Mehr Informationen hier